Bewerten Sie uns auf jameda.com.

Focus Aerzteliste 2015
 

/Willkommen auf unserer Praxis Seite

Prof. Brandl ist seit 1990 Gefäßchirurg und seit dem Jahr 1999 von der Bayerischen Landesärztekammer anerkannter Phlebologe. Nach seiner chirurgischen Ausbildung am Klinikum Großhadern und langjähriger Tätigkeit als Oberarzt und Leitender Oberarzt an den Unversitätskliniken Regensburg und Rechts der Isar leitete er seit 2002 als Chefarzt die Klinik für Gefäßchirurgie am Klinikum München-Schwabing. Seit dem Jahr 2012 führt er seine gefäßchirurgisch-phlebologische Sprechstunde in eigener Privatpraxis fort.

Die Praxis, vormals von Prof. Dr. med. Clemens O. Netzer gegründet und von Dr. med. Georg O. Walter bis zu dessen Eintritt in den Ruhestand im September 2012 erfolgreich geführt, befindet sich seit mehr als 25 Jahren mitten im Herzen von München am Rindermarkt 17, nur ein paar Meter vom Marienplatz entfernt.

Mit der Praxisübernahme durch Prof. Brandl setzt sich die Tradition der gefäßchirurgisch-phlebologischen Praxis am Marienplatz fort.

Sie erreichen uns im Stadtzentrum mit der U3 oder U6 und allen S-Bahnen, eine Tiefgarage befindet sich im Innenhof direkt unterhalb der Praxis.

In unserer Praxis sind Privatpatienten und gesetzlich versicherte Patienten als Selbstzahler willkommen.

SPRECHZEITEN:
Anmeldung für alle Patienten über die Rufnummer: 089 / 26 66 07.
Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir, um ausreichend Zeit für Sie zu haben, die Sprechzeiten ausschließlich mit Ihnen telefonisch vereinbaren.


"Nicht alles, was zählt, kann man zählen
...und nicht alles, was man zählen kann, zählt."

(Verfasser unbekannt).


/Ihr Arzt Prof. Dr. med. Richard Brandl


Studium

1975

Abitur

1975-1982

Studium der Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München

1978-1980

Privates Musikstudium in München

1980-1982

Gaststudent am Richard-Strauss-Konservatorium München im Fach Violine

1982

Medizinisches Staatsexamen
Approbation als Arzt


Beruflicher Werdegang

1982

Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München
(Magna cum laude)

Assistenzarzt an der Chirurgischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität, Klinikum Großhadern, München
(Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. G. Heberer)

1988

Arzt für Chirurgie

1989

Assistenzarzt an der Gefäßchirurgischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses München-Neuperlach
(Chefarzt: Prof. Dr. med. H.-M. Becker)

1990

Erwerb der Teilgebietsbezeichnung Gefäßchirurgie bei der Bayerischen Landesärztekammer

1990-1999

Auslandsaufenthalte zu Studienzwecken u.a. in USA und Großbritannien

1992

Oberarzt an der Chirurgischen Klinik und Poliklinik der Universität Regensburg mit Leitung des Bereiches Gefäßchirurgie
(Direktor: Prof. Dr. med. W. Hohenberger)

1994

1994 Oberarzt an der Abteilung für Gefäßchirurgie der Chirurgischen Klinik und Poliklinik der Technischen Universität München, Klinikum rechts der Isar (Vorstand: Univ.Prof. Dr. med. P.C. Maurer)

1994–2002

Leitung von angiologischen und gefäßchirurgischen Arbeitskreisen für in der Region gefäßmedizinisch tätige Kollegen

1995-1999

Stipendien der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Br1583/1-1 und Br1583/1-2 für Forschungsprojekte zu prognostischen Indikatoren der Restenoseformierung

1997

Gründungsmitglied der Ultraschallkommission der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie. Mitwirkung am Aufbau eines Kurssystems.

Aufbau eines interdisziplinären Forschungslabors am Institut für Allgemeine Pathologie und Pathologische Anatomie des Klinikums rechts der Isar

1998

Habilitation
Ernennung zum Privatdozenten

Alexis-Carrel-Preis - Wissenschaftlicher Preis der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie

Anerkennung als qualifizierter Ausbilder in der Ultraschalldiagnostik bei der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns

Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Phlebologie“ bei der Bayerischen Landesärztekammer

1998-2000

Tätigkeit als Fachgutachter u.a. für die Zeitschriften GEFÄSSCHIURGIE (Offzielles Organ der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Gefässchirurgie), VASA, Der Chirurg, Deutsche Medizinische Wochenschrift und The Thoracic and Cardiovascular Surgeon

1999

Mitwirkung bei Planung und Aufbau einer interdisziplinären Gefäßambulanz am Klinikum rechts der Isar

Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Phlebologie“ durch die Bayerische Landesärztekammer

2002

Chefarzt der Abteilung für Gefäßchirurgie des Städtischen Krankenhauses München-Schwabing (seit 1.7. 2006 Klinik für Gefäßchirurgie, Klinikum Schwabing, Städtische Kliniken München GmbH)

Teilnahme als Dozent am Graduiertenkolleg 438 „Vaskuläre Biologie in der Medizin“ der Deutschen Forschungsgesellschaft

Konstituierendes Mitglied in die Wissenschaftskommission der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie

2003

Weiterbildungsermächtigung der Bayerischen Landesärztekammer für das Teilgebiet „Gefäßchirurgie“

Weiterbildungsermächtigung der Bayerischen Landesärztekammer im Gebiet Chirurgie

2004

Ernennung zum Außerplanmäßigen Professor für Gefäßchirurgie durch die Technische Universität München

2005

Volle Weiterbildungsermächtigung der Bayerischen Landesärztekammer für den „Facharzt für Gefäßchirurgie“

2006

Gründung eines Interdisziplinären Gefäßzentrums am Klinikum München Schwabing. Anerkennung als „Zertifiziertes Gefäßzentrum“ durch die Fachgesellschaften Deutsche Gesellschaft für Angiologie, Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie

2007

Berufung als Mitglied des Prüfungsausschusses der Bayerischen Landesärztekammer im Schwerpunkt „Gefäßchirurgie (Weiterbildungsordnung 1993)“ sowie „Facharzt für Gefäßchirurgie (Weiterbildungsordnung 2004)“

2009

Weiterbildungsermächtigung der Bayerischen Landesärztekammer für die Zusatzbezeichnung „Phlebologie“

2012

Niederlassung in eigener Praxis für Gefäßchirurgie und Phlebologie in München

Seit 2008

Teilnahme am Interdisziplinären angiologisch-gefäßchirurgisch–radiologisches Kolloquium mit Falldiskussion am Gefäßzentrum Münchner Freiheit mit Prof. Dr. med. G. Rauh, Dr. med. U. Mager, Dr. med. G. Tepohl, PD Dr. J. Rieger (von der Bayerischen Landesärztekammer anerkannte Fortbildungsveranstaltung, 4-wöchentlich)

Seit 01.11.2012

Konsiliararzt für Gefäßchirurgie und Venenmedizin des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, München.

Kooperation mit der am 01.10.2013 gegründeten Sektion für Gefäßchirurgie (Leitung: Oberärztin Frau Dr. med. Katja Hager) in der Abteilung Allgemein- und Viszeralchirurgie (Chefarzt PD Dr. med. J. Spatz).
Krankenhaus der Barmherzigen Brüder München

/Unser Team

Isabel von Gemmingen Isabel von Gemmingen
Assistenzärztin
Qualitätssicherung

Angelika Rothlehner Angela Rothlehner
MFA
Praxismanagement

/Venenmedizin (Phlebologie)

Gefäßchirurgen und Phlebologen sind Spezialisten für Venenerkrankungen.
Unser Schwerpunkt ist deshalb die Venenmedizin (Phlebologie).

Seit 1982 ist Herr Prof. Brandl als Chirurg, seit 1989 ausschließlich in den Spezialgebieten der Gefäßchirurgie und Phlebologie tätig. Während seiner Zeit an den Universitätskliniken in München und Regensburg sowie als Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie des Klinikums Schwabing (2002 bis 2012) hat Herr Prof. Brandl zahlreiche venenchirurgische Eingriffe und arterielle Gefäßoperationen selbständig durchgeführt. Als Klinikleiter hat er zahlreiche jüngere Kolleginnen und Kollegen in den jeweiligen Fachgebieten innerhalb und außerhalb des OPs ausgebildet. Durch seine über 30-jährige Erfahrung in der Chirurgie und Gefäßchirurgie ist er ein kompetenter Ansprechpartner, auch für ohne den gewünschten Erfolg an Krampfadern voroperierte Patienten.

Durch besonders schonende, minimalinvasive Operationsverfahren ist eine grundlegende, nachhaltige Sanierung des Krampfaderleidens mit bestem ästhetisch-kosmetischem Ergebnis erreichbar.

In neuerer Zeit werden neben den klassischen Operationsverfahren zunehmend auch sogenannte endovenöse Verfahren eingesetzt. Hierunter nimmt das Operationsverfahren mit Hilfe der Klebetechnik VenaSealTM der Firma Sapheon eine besondere Stellung ein, da diese Kathetertechnik ohne Schnitte und ohne Narkose bzw. Tumeszenzanästhesie auskommt. Durch den Einsatz des Venenklebers ist die Lebensqualität im Vergleich zu den thermischen (Radiofrequenz, Laser) und konventionell operativen Verfahren verbessert.

Im Oktober 2014 sind für den Venenkleber wissenschaftliche Ergebnisse zum Früh- und Langzeitergebnis nach über 2 Jahren publiziert worden, die eine Gleichwertigkeit im Vergleich zur herkömmlichen Operation zeigen. Mehr zu diesem Thema unter: www.venaseal.com.

Eine Vorangstellung in der invasiven Behandlung des Venenleidens behauptet die ambulante Sklerosierungsbehandlung von Besenreiservarizen und retikulären Astvarizen.

Herr Prof. Brandl führt ambulante Operationen im Isar-AOP in der Sonnenstr. 29 (gegenüber dem historischen Bürklein-Bau) durch.

Weitere Schwerpunkte sind die angiologische Abklärung von Gefäßerkrankungen und Beinleiden sowie die kosmetische und schonende Behandlung von Besenreisern. 

/Mitgliedschaften